Mittwoch, 11. Januar 2012

Korianderhühnchen als Tajine; Korianderdressing; Rosmarinkartoffeln aus der Tajine

Im letzten Post habe ich mein Korianderhühnchen erwähnt, ohne nähere Erklärungen. Das hat mir einen verdienten Rüffel von „the-big-AT“ eingebracht: „Gibt’s das Rezept zum Korianderhühnchen?“

Ja. Es gibt das Rezept zum Korianderhühnchen. Sogar mit Fotos. Hier ist es:

Das Korianderhühnchen ist die Erweiterung der Caponata-Tajine. Zuerst wird das Huhn zerteilt, in sechs Teile: Brust, Brust, Keule, Keule und zweimal das Oberteil der Keule. Die Flügel und die Karkassen habe ich zu Suppenfond verarbeitet.

Nun wird das Huhn mariniert:
  • 1 TL gehackter Rosmarin
  • 1 TL gehackter Salbei
  • 1/2 TL Korianderkörner
  • 5 Pimentkörner
  • 5 Kubebenpfefferkörner (oder weißer Pfeffer)
  • 1/2 TL scharfes Paprikapulver
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 EL Olivenöl
alles mörsern, das Hühnchen damit einreiben und eine gute Stunde bei Zimmertemperatur marinieren lassen. Dann das Huhn salzen und in der erhitzten Tajine (vorher das wässern der Tajine nicht vergessen) alle Teile von allen Seiten anbraten. Hühnchen wieder herausnehmen, die Keulen der Länge nach bis zum Knochen einschneiden (dann garen sie schneller durch) und das Fleisch an die Seite stellen und mit der Caponata weitermachen.

Ist die Caponata komplett in der Tajine, werden die Hühnerteile kuppelförmig auf das Gemüse gestapelt. Deckel drauf, Dampfsperre befüllen und alles bei mäßiger Temperatur ungefähr 40 Minuten kochen lassen. Aufpassen, dass nicht zu viel Flüssigkeit in der Tajine ist, sonst kocht sie über. Eventuell etwas von der Flüssigkeit abschöpfen, wenn’s übergeht.

Während die Tajine kocht, richten wir das Korianderdressing:
  • 2 Bund frischen Koriander
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 4 Sardellenfilets
  • Saft von einer Zitrone
  • 200 ml Olivenöl
  • Salz und Pfeffer, aber nur wenig, wenn überhaupt.
mörsern oder pürieren.
Das wird dann vor dem Servieren über Hühnchen und Caponata gegeben. Dazu gibt es Fladenbrot oder Rosmarinkartoffeln aus dem Ofen. Die kann man übrigens auch wunderbar in der Tajine machen:

Ofen auf 200°C vorheizen, die Pfanne einer großen Taijne reinstellen und heiß werden lassen. Acht mittlere Kartoffeln vierteln und in ungesalzenem Wasser blanchieren. Die Kartoffeln mit Olivenöl, Rosmarin und Pfeffer einreiben und in die heiße Tajine geben. 30 Minuten (ohne Deckel) backen lassen, dann salzen, wenden und fertigbacken.

Tajine ist übrigens immer auch die Bezeichnung für den darin gekochten Eintopf: Caponata-Tajine, Tajine mit Korianderhühnchen...

Kommentare:

Arthurs Tochter hat gesagt…

Na dankeschön! Geht doch! :))))
Und ich bin nur schlappe 1,68 m! :)

Christophorus hat gesagt…

Alles ist möglich. Und es zählt nicht die Körpergröße... :)