Donnerstag, 25. Oktober 2012

Südtiroler Schlutzkrapfen


Im Arntal sind sie klein, im Pustertal mit Topfen, Kartoffeln und Schnittlauch gefüllt, im Eisacktal bekommen wir sie, wie hier, mit Spinat und Topfen gefüllt: Schlutzkrapfen.

Südtiroler Schlutzkrapfen
4 Portionen - 25 bis 30 Schlutzer

Schlutzerteig
  • 1 Ei
  • 2 El Wasser
  • 1 Tl Pflanzenöl
  • 50 g Weizenmehl
  • 50 g Roggenmehl
  • 25 g Roggenvollkornmehl
10 Minuten kneten, zu einer Kugel formen und abgedeckt 45 Minuten rasten lassen.

Spinat-Topfenfüllung
  • 1/2 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 1 El Butter
in einem großen Topf glasig dünsten.
  • 100 g Blattspinat
dazugeben und zusammenfallen lassen. Sofort vom Herd nehmen, mit dem Mixstab pürieren,
  • 100 g Ricotta oder Magerquark
  • 40 g gekochte Kartoffel
hinzufügen und mit
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss und
  • 1 El geriebenen Hartkäse
abschmecken. Abkühlen lassen.

Fertigstellung:

Den Teig mit der Nudelmaschine zu 10 Zentimeter breiten Bahnen bis auf Stufe 6 austreiben und mit wenig Wasser bepinseln. Nun im Abstand von 6 bis 7 Zentimeter je ein teelöffelgroßes Häufchen Spinatfüllung in die Mitte der Teigbahn setzen. Den Teig locker übereinanderklappen und mit bemehlten Fingern den Teig um die Füllung festdrücken, dabei die Luft entweichen lassen.

Mit einem runden Ausstecher die Halbmonde ausstechen und auf Backpapier ablegen. (Die Teigreste wieder zusammenkneten und nochmals durchlassen!) 
Die Schlutzer in Salzwasser 5 Minuten kochen lassen, dann mit Schnittlauch und geraspelten Bergkäse bestreuen und mit heißer, brauner Butter nappieren.

Übrigens: Die rohen Schlutzkrapfen kann man, auf Backpapier nebeneinander gelegt, hervorragend einfrieren.

Kommentare:

DerSilberneLöffel hat gesagt…

Oh, da werden Kindheitserinnerungen wach. Die gab es damals bei Dall´ora in Eppan. Waren die lecker. Nie wieder so gute bekommen, wie in Südtirol! Danke für das Rezept!

Christopher Robin Goepfert hat gesagt…

Bittebitte :0)
Daheim mach ich die Schlutzer eher selten, aber auf Arbeit sind hausgemachte Schlutzkrapfen noch immer überall verbreitet. Als ich sie gestern daheim gemacht hab, waren die Kinder ganz begeistert: So viel essen sie sonst nur selten; Schlutzer sind der Hit :0)