Freitag, 5. Oktober 2012

Spaghetti alla carbonara


Es scheint, die Amis sind schuld. Das habe ich vorhin auf Wikipedia gelesen, als ich Spaghetti alla carbonara gegoogelt habe. Eipulver und Bacon haben sich während der amerikanischen Besatzungszeit glücklich mit den italienischen Spaghetti gepaart und die Köhler hatten damit gar nichts zu tun. Ist zumindest am wahrscheinlichsten. Scheint’s.

Spaghetti alla carbonara
4 Portionen als Vorspeise
  • 200 g Spaghetti 
in reichlich kochendem Salzwasser bissfest garen.

Während die Spaghetti kochen, wird die Sauce vorbereitet:
  • 60 g Speckstreifen
in 2 EL Butter leicht rösten lassen.
  • 160 ml Sahne
  • 3 Eigelb
  • 2 El geriebener Pecorino
  • Salz und Pfeffer
verquirlen und, bitte, mit dem Salz vorsichtig sein: grad so viel beigeben, dass der Geschmack der Sahne nicht mehr allzu deutlich hervortritt.

Die Spaghetti zum Speck geben, kurz durchschwenken und dann die Sahnemischung dazugeben. Unter flottem Wenden der Nudeln so lange auf der Flamme lassen, bis die Sauce leicht andickt. Die Spaghetti sofort aus dem Topf nehmen, nochmals abschmecken und auf den Tisch damit. Dieses Gericht darf auf keinen Fall warten, sonst droht dem Gast der Tod durch Ersticken: Ist die Sauce zu stark geronnen, lässt sich die Nudel kaum mehr schlucken :0).

In diesem Sinne: Mahlzeit.

Kommentare:

Olivenholzliebhaber hat gesagt…

sieht sehr sehr gut aus und offensichtlich mal mit einer leichten Soße! Üblicherweise sieht man die Carbonara oft mit mehr Ei und in Sahne triefend ....

Dankeschön und Gruß aus München

Christopher Robin Goepfert hat gesagt…

Jaja, die Carbonara ist schon eher eine deftige Nudelspeise, aber superlecker. Es schadet oft auch nicht, beim schwenken der Spaghetti etwas vom Nudelwasser mit dazuzugeben, damit die Sauce nicht allzu dick und schwer wird ;0)

Grüße aus, derzeit, Norddeutschland...