Freitag, 8. Juni 2012

Skurriles Bier

In unserer Wochenzeitung „Die Zeit“ las ich kürzlich einen belustigenden Artikel über eines meiner Lieblingsgetränke: Bier.

Es ging um Biere, außerhalb des Deutschen Reinheitsgebotes gebraut.
Die britischen Sorten Ale, Stout und Lager sind ja noch recht gemäßigte Abarten, doch was die Belgier an extravaganten Biersorten hervorbringen, ist für einen Ottonormalbiertrinker (jedes 2. in Deutschland getrunkene Bier ist ein Pils, meins heißt Jever) wie mich kaum fassbar. Genannt wurde hier ein Kwak, welches in einem speziellen Glas für den Kutschbock bzw. den Getränkehalter in Autos serviert wird. Wie war das noch mit 0,0 pro Mille?!

Kurioser ist das Torhouts Mostaard, was tatsächlich Bier mit Senf ist und „spart die Wurst auf dem Teller“ kommentiert der Zeitautor, der Arme.

Zum guten Schluss musste er sich noch an ein belgisches Weihnachtsbier wagen. Das „Stille Nacht“ beschert einem eine solche auch bei Tage, da einen seine 12% vol. und sein durchdringender Karamellbonbongeschmack wohl umhaut. Na dann gut Nacht.

Exotische Biersorten, gebraut aus Seetang, Wassermelone, Paprika, Kürbis, Kokosnuss, Banane, Schokolade oder Tee finden sich zum Glück nur in weeeeiiit entfernten Gebieten.

Der Autor erwähnte auch am Rande „the american way of beer“, nämlich das Mamma-Mia-Pizzabier aus Chicago und das Doughnut-Bier aus Newport, Oregon.
Dann erzählte er noch von in alten Whisky- und Sherryfässern gereiften Bieren von ähnlichem Alkoholwert und ähnlichen Preisen wie ihre Vorgänger: 30 Euro der Drittelliter ist nix.

Gerade war nun also EM-Anstoß. Und ich bin froh, dass hier immer noch das gute, alte Pils die Oberhand hat. 

Kommentare:

Sarah-Maria hat gesagt…

Öhm. Also ehrlich gesagt klingt die Variante mit dem Senf für mich sogar ganz gut - oder zumindest interessant. ;)

Dorothea hat gesagt…

Wurstfan, wie? Nun ja. Jedem das Seine und mir am meisten. Neugierig wäre ich schon auch. Nur klingt die Mischung schon sehr sonderbar.

Christopher Robin Goepfert hat gesagt…

Grüß Dich, Sarah-Maria,

schön das du den Weg auf unseren Blog gefunden hast :0)

Der Geschirrberg auf deiner "über-mich"-Seite (http://kuechenkatastrophe.blogspot.it/p/about.html)
kommt mir sehr bekannt vor... ;0) Hab ich in meiner Küche auch schon mal gesehen :)

Sarah-Maria hat gesagt…

Haha - ja, der Berg ist eine kleine große traurige Wahrheit.... ;)